MPU: Zweifel an der Fahreignung ausräumen

So erkennen Sie seriöse MPU-Vorbereiter

Wer die „richtigen Antworten" auf die Fragen in der MPU trainiert oder sogar eine „Erfolg oder Geld zurück“-Garantie anbietet, handelt unseriös. Bei der MPU gibt es nämlich keine richtigen oder falschen Antworten. Das Ziel bei jeder Medizinisch-Psychologischen Untersuchung besteht darin, ein schlüssiges und in sich stimmiges Gesamtbild zu gewinnen. Genau darauf bereiten seriöse MPU-Berater:innen vor.

Die BASt (Bundesanstalt für Straßenwesen) hat in einer Liste in neun Punkten zusammengetragen, woran Sie seriöse und kompetente Berater:innen oder Verkehrstherapeut:innen erkennen:

  1. Sie sind Psycholog:innen mit einem Diplom- oder Master-Abschluss, haben eine verkehrspsychologische Ausbildung absolviert und bilden sich regelmäßig fort. Außerdem sind sie mit den aktuell geltenden Beurteilungskriterien vertraut, an denen sich die Gutachter:innen in der MPU orientieren. Sie sollten dies im Vorfeld gezielt klären.

  2. Es gibt keine Garantien, wie zum Beispiel "Geld-zurück" oder "100-Prozent-Chance".

  3. Sie klären über Leistung und Kosten auf und bieten faire Zahlungsmodalitäten.

  4. Sie informieren sich objektiv und vertraulich über Ihre Verkehrsauffälligkeiten. Sie fordern Sie beispielsweise auf, Urteile, Schriftverkehr mit der Führerscheinstelle, Auszug aus dem Verkehrszentralregister, bisherige Gutachten vorzulegen.

  5. Sie werden Sie nicht unter Druck setzen.

  6. Sie nötigen Sie nicht, zurechtgebastelte Geschichten auswendig zu lernen, die die Gutachter:innen angeblich überzeugen.

  7. Sie machen im Verlauf der Beratung schriftliche Aufzeichnungen.

  8. Sie händigen Ihnen zum Schluss ein schriftliches Beratungsergebnis oder eine Teilnahmebescheinigung für die Vorbereitungsmaßnahme aus.

  9. Sie stellen Ihnen eine Quittung aus, wenn Sie bar bezahlen.

Haben Sie Fragen?

Marc-Philipp Waschke

Referent Fahrerlaubnis, Fahreignung und Verkehrssicherheit

+49 30 760095-480

marc-philipp.waschke@tuev-verband.de